31.05.2012 Donnerstag  Einsatz auf dem Südsee: Jolle gekentert

Erster Einsatz am Südsee in dieser Saison: Am Dienstag kenterte gegen 17:30 Uhr eine Jolle der Klasse “Pirat” mit zwei Segelschülern an Bord. Die Wachmannschaft fuhr mit dem Motorrettungsboot “Pinguin” zu dem Havaristen und blieb auf die Bitte der “Anfänger” zuerst in der Nähe und sicherte die Unfallstelle ab.

Nach ca. fünf Minuten griff unsere Rettungsmannschaft dann ein. Der Mast steckte tief im Grund des Südsees fest, und aufgrund des Windes mit Stärke 2 Bft. aus Norden drohte hier die Gefahr der Unterkühlung. Da beide Segler volljährig waren und bei Ihrem Boot bleiben wollten, beließ der verantwortliche Bootsführer die beiden bei Ihrer Jolle. Schnell war die Jolle freigeschleppt und aufgerichtet, und konnte anschließend von der Pinguin längsseits zum Hafen geschleppt werden. Um 18.05 Uhr war der Einsatz für die DLRG beendet.

Die pitschnassen Segler legten sich trocken und kümmerten sich im Anschluss um ihr Boot. Beide trugen nur normale Straßenkleidung – im Falle einer Kenterung besteht hier jedoch immer die Gefahr, auch bei gutem Wetter wie an diesem Tag, dass die Betroffenen schnell unterkühlen und entkräften. Deswegen ist es ratsam, zumindest einen Neoprenanzug oder im besten Fall einen Trockenanzug beim Segeln mit kenterbaren Jollen zu tragen.

Kategorie(n)
Bericht, Einsatz

Von:

zurück zur News-Übersicht